Diözesanverbänderat im Bistum Aachen
http://verbaenderat.kibac.de/nachrichtenansicht?view=detail&id=fe451356-b10b-459f-a1b8-ed68b655a40b
Bilderfries
 
 
CPM

Im Gespräch mit Faniry, CPM

Vollbild CPMGalerie Im Gespräch

 
 

 

Ernährung weltweit sichern

Das Engagement des AK-Madagaskar führte uns nach Belgien

Das war wohl selbstverständlich!

Als der AK-Madagaskar erfuhr, dass das belgische Hilfswerk "Entraide et fraternité" im Rahmen der diesjährigen Fastenaktion Verantwortliche aus Madagaskar zu Gast haben wird, da haben wir die Einladung zum Gespräch mit diesen Gästen sehr gerne angenommen. Die Initiative "Miteinander teilen" hatte nämlich eigene Veranstaltungen mit Gästen aus Madagaskar für die naheliegende deutschsprachige Gemeinschaft abgestimmt.

So trafen wir am 14. März in Amel-Iveldingen auf Faniry, Verantwortliche der CPM (Vereinigung von Kleinbauern in Madagaskar), die dort die Arbeit ihrer Organisation vorstellte.

Kleinbauern sind eine der von Iray Aina angesprochenen Zielgruppen, die auch im Blick der CPM ist. Und die Schnittstellen zwischen Iray Aina und der CPM wurden sehr schnell deutlich. Kleinbäuerliche Landwirtschaft sichert die Ernährung der Menschen und ist nachhaltig - und CPM schafft dafür Voraussetzungen z.B. durch Fortbildungen von Bauern und durch viele modellhafte Projekte, die wiederum als Anregung für andere dienen.

Im Vortrag beschrieb Faniry auch Rahmenbedingungen, unter denen die Arbeit der CPM stattfindet: Die Folgen des Klimawandels, die mangelnde Unterstützung durch die Politik, das Agieren der Zwischenhändler und die Ausbeutung des Landes durch multinationale Konzerne.

Lernen müssen die Menschen in Madagaskar - so Faniry - ihre Interessen gegenüber Politik und Verwaltung zu vertreten. Auch dies sind Beiträge, die Iray Aina und die CPM leisten! Um dieses Ziel zu erreihen, gibt es nur einen Weg: die Organisation von Gruppen!

Die CPM verdeutlicht zudem ein weiteres Ziel, dass sie mit Iray Aina verbindet. Das Land braucht Organisationen, die am Aufbau einer Zivilgesellschaft mitwirken. Das sind unersetzliche Beiträge, die für Madagaskar eine Hoffnung darstellen. Ein andere Hoffnung gibt es nicht für Madagaskar!


Von Andris Gulbins

Veröffentlicht am 15.03.2016

 
Test